Der Schmerz einer Mutter, die ihren Sohn verloren.

Hallo, Freunde.

Heute habe ich etwas komisch. Während ich am U-Bahnhof Alexanderplatz wurde, wartet auf mein Auto zu mir nehmen zu arbeiten, sah ich eine Dame in einer Zeitschrift, eine Kopie des Spiegel. Ich saß neben ihr, aber erkannte sie weinte leise. Informieren Sie die Ursache ihres weinen und sie erzählte mir, dass sein Sohn war fünf Tage lang tot in Moskau, Opfer eines schweren Arbeitsunfalls.

Ich habe schon verloren mein Bruder bei einem Raubüberfall in São Paulo, versuchten, den Schmerz dieser Frau zu teilen. Der Schmerz einer Mutter für den Tod ihres Sohnes ist wirklich beängstigend. Sie erzählte mir, sie würde nie wieder lächeln, und ich sprach davon, wie mein Bruder, voller Leben, war bis vor Mackenzie College erschossen, so dass der Kurs. Am Ende gelang es mir, ein Lächeln von der Frau bekommen.

Ich bin nicht sehr sentimental. Ich denke, was habe ich gelitten hat mich ein wenig gleichgültig gegenüber den Gefühlen (ein Tag erzählen sie ein wenig von meinem Leben). Aber heute rief ich mit der Frau, deren Namen ich nicht kenne. Ich habe nicht gefragt, und sie fragte nicht meins. Es kann sein, dass ich nicht gehen sehen diese Frau mehr. Aber ich hoffe, dass meine Worte werden dazu dienen, ein wenig ein gebrochenes Herz zu beruhigen

***


Olá, amigos.

Hoje me aconteceu algo engraçado. Enquanto eu estava na estação de metrô de Alexanderplatz, esperando meu vagão que me levasse ao trabalho, vi uma senhora sentada lendo uma revista, um exemplar da Spiegel. Me sentei do lado dela, mas percebi que ela estava chorando em voz baixa. Pergutei a ela o motivo do choro, e ela me disse que o filho havia falecido há 5 dias, em Moscou, vítima de um grave acidente de trabalho.

Eu que já perdi meu irmão num assalto em São Paulo, tentei compartilhar da dor da senhora. A dor de uma mãe pela morte do filho é realmente algo assustador. Ela me disse que nunca iria sorrir novamente, e eu falei de como meu irmão, cheio de vida, foi morto a tiros em frente à faculdade Mackenzie, saindo do seu curso. No fim, consegui arrancar um sorriso da mulher.

Não sou muito sentimentalista. Acho que o que já sofri me fez um pouco indiferente aos sentimentos (um dia lhes conto um pouco da minha vida). Mas hoje eu chorei com a mulher cujo nome eu nem sei. Não perguntei, e ela não perguntou o meu. Pode ser que eu nem vá ver mais essa mulher. Mas espero que minhas palavras sirvam pra acalmar um pouquinho aquele coração machucado.

Nenhum comentário:

Postar um comentário