Da hörte ich an Gott zu glauben und wie ich komme, es zu glauben

Ich bin kein Brasilianer, aber ich bin fast da. Meine Eltern Alfons und Helga ging nach Hamburg im April 1990, als mein Bruder Wolfgang und ich waren Kinder im Alter von 10 und jeweils drei Jahre, und ließ sich in Salvador, Bahia. Da meine Eltern waren lutherischen Hamburg und hielt die Religion in Bahia, trotz der starken Präsenz der katholischen Religionen und Afro-Brasilia. Ich bin aufgewachsen mit über Gott als Controller des Universums, dem Menschen Gehorsam schulden, und Angst. Immer über die Kirche gehört, dass es Gott ist, oder ermöglicht verbietet Dinge in unserem Leben geschehen ist. Ich erinnere mich, einmal in einer Predigt die Rev. vergleichen Gott zu einem Flug-Controller, verantwortlich für die Flugzeuge in der Luft. An diesem Tag Ich erinnere mich an meinen Vater zu sprechen, aber die Flugzeuge fallen ...

Aufgewachsen und ging in die Nachbarschaft von mooca in Sao Paulo, immer mit der Vision von Gott als dem Controller des Universums. Ich habe hier für neue gekommen und hatten nicht viele Probleme mit der Sprache, im Gegensatz zu meinem Bruder, der, wie meine Eltern nicht verstanden, die Verwendung von Artikeln mit Nomen und Pronomen für Männer und Frauen, die es ihnen Dinge zu sprechen, führte mit "my home", "meine Mutter", "mein Vater", "der Freund meiner Schwester", "meine Schwester" und dergleichen, die immer ein Gespött unter den brasilianischen Freunden. 

Im Jahr 2004 beschloss mein Bruder aufs College zu gehen. Im Alter von 24 er dachte, er könnte eine Karriere in der St. Paulus selbst verfolgen, wie meine Eltern nicht über die Rückkehr an Deutschland denken, und er hatte kein Interesse an der Rückkehr. Mich sehr wohl gefühlt in Brasilien. Wir spürten die guten. Begann im Februar, den Verlauf der Werbung in Mackenzie Presbyterianer, einer der Top-Schulen von São Paulo. Er hatte gerade ein Auto gekauft. Er hatte eine wunderschöne brasilianische Freundin, die ein Modell zu der Zeit war. Er war sehr glücklich mit dem Leben. Sagen, dass es ein "fast Brasilianer," war und machte Freunde Lachen mit ihm. Mein Bruder und ich kamen sehr gut. Er war mein bester Freund und ich war der beste Freund von ihm, confidenciarmos der Punkt eins mit den anderen Dingen, das weder unsere Väter kannten. Er lehrte mich zu fahren und ich lehrte ihn, Portugiesisch zu sprechen. Wir liebten einander sehr. Ich hatte ihn als Helden, und er sah mich an, als eine Porzellanpuppe, sagte er sich. 

Am 27. Mai 2004, aus der Schule, mein Bruder wurde von drei Männern, die ihn um das Auto zu liefern geschickt näherte. Ohne jegliche Reaktion Skizze meines Bruders gab ihnen den Schlüssel und ging weg. Beim Eintritt in das Auto, schlug einer der Männer, meinen Bruder mit einem Schuss, der tödlich zugleich fiel er tot vor dem College war. An diesem Tag verlor ich einen der wichtigsten Menschen in meinem Leben: Rudolph Jung Wolfgang Hoffmann, Wolf, mein Bruder, den ich liebte, der im Alter von 24 starb. Die Familie war in der Krise: meine Eltern verzweifelt, meine Onkel gedacht, um Gerechtigkeit in die eigenen Hände zu nehmen. Außerdem ist mein Glaube an Gott vollständig entleert. Ich, ein 17 Jahre voll Ungläubiger in Gott. Ich erinnere mich noch sagen, dass Gott die Steuerung, die ein junger Mann so voller Leben, als mein Bruder in einer Weise so unfair sterben erlaubt ist? Niemand antwortete mir. In der lutherischen Kathedrale Reverend sagte nur: "Gott wollte es so." Ich wollte dabei? Er ist glücklich mit der Familie Unglück anderer? Wo ist diese Liebe, die die Bibel spricht so viel über? 

Lange Rede kurzer Sinn, zogen wir in das Innere von Sao Paulo im Jahr 2004 und im Jahr 2005 kehrte er nach Sao Paulo, allein zu leben beginnen und mein Leben mit meinen eigenen Waffen. Im Dezember 2009 beschlossen, meine Familie nach Hamburg, Deutschland zurückzukehren. Brasilien, diesem gesegneten Land der glücklichen Menschen, war zu schmerzhaft für meine Mutter, die nachdem er eine so große Tragödie in einem Land, so schön, bedauert. Und ich hatte nichts zu verlieren Rücken zu, aber jetzt nach Berlin, wo ich heute lebe. 

Da mein Bruder war total Glauben an Gott verloren. Ich war deprimiert. Brauchen Sie für die psychiatrische Versorgung. Ich hatte emotionale Krisen. Er hatte schreckliche Momente, die, indem sie in einem Nervenzusammenbruch geholfen werden musste. Ich erinnere mich an einen Tag, zurück in Berlin, während einer emotionalen Krise, wo ich in der Verzweiflung schrie ich sage, weg von meinem Leben, Gott? Sie haben mich gebracht zu viel Schaden. Und so habe ich gelebt. Ich wollte nicht riskieren, den Glauben an einen Gott, dass ich dachte, lieben und schützen diejenigen, die mit neuen Tragödien zu leben. 

Jetzt, nachdem die hier leben und voll stabilisiert werden, beginnen zu Gott in einer anderen Weise zu sehen. Ich las das Buch mit dem Titel ein Theologe Jürgen Moltmann und ich habe gelesen, einige Dinge über Gott von einigen religiösen Führern in Brasilien geschrieben. Eine davon ist die Rev. Ricardo Gondim, Bethesda Kirche in Sao Paulo. Ich finde einen anderen Weg, Gott zu sehen: er hat nichts mit menschlichen Ereignissen zu tun. Gott hat keine Kontrolle über irgendetwas, sondern liebt die Menschen und unterstützt sie in schwierigen Zeiten. Vor ein paar Tagen, nach Anhörung eines der Predigten des rev. Gondim das Internet zu dem Schluss gekommen: Gott hatte nichts mit dem Tod des Wolf zu tun, weil er nicht lassen nichts, aber er war es, mir zu stehen, wenn ich um mein Leben zu 15 Tage nach seinem Tod zu leben versucht, geholfen hat. Ich fing an zu weinen sofort. Ich bat Gott um Vergebung für die Schuld, die es für das Unglück meines Lebens. Ich hoffe, er verzeiht es mir! 

Ich habe immer noch viele Fragen über Gott. Und heute bin ich nicht von dem Trauma des Todes von Wolf erholt, aber langsam Dinge kommen zusammen. Aber unabhängig von einer Sache und einem anderen Ich bin jetzt wieder besser über mich. Genau heute vor acht Jahren, dass mein Bruder, war und ist das erste Jahr verbringe ich den ganzen Tag ohne Nervenzusammenbruch. Ich erinnere mich immer noch die Szene, die ich sah, als ich vor der Schule angekommen, aber lesen Sie besser mit ihm. Ich verstehe, dass wir alle unterliegen der Tragödie. 

Ich hoffe, dass dieser Text ein weiterer Schritt zur Heilung dieser Wunde so schmerzhaft ist.

3 comentários:

  1. Este comentário foi removido pelo autor.

    ResponderExcluir
  2. Este comentário foi removido pelo autor.

    ResponderExcluir
  3. Ich weiss nicht, ob du Dietrich Bonhoeffer kennst, aber ich diesen
    Text auf Deutsch zu finden konnte.
    Er ist ein guter Dichter.
    Schau mal:

    "Und wir können nicht redlich sein, ohne zu erkennen, daß wir in der Welt leben müssen – etsi deus non daretur. Und eben dies erkennen wir – vor Gott! Gott selbst zwingt uns zu dieser Erkenntnis. So führt uns unser Mündigwerden zu einer wahrhaftigen Erkenntnis unserer Lage vor Gott. Gott gibt uns zu wissen, daß wir leben müssen, als solche, die mit dem Leben ohne Gott fertig werden. Der Gott, der mit uns ist, ist der Gott, der uns verläßt (Markus 15, 34)! Der Gott, der uns in der Welt leben läßt ohne die Arbeitshypothese Gott, ist der Gott, vor dem wir dauernd stehen. Vor und mit Gott leben wir ohne Gott. Gott läßt sich aus der Welt herausdrängen ans Kreuz, Gott ist ohnmächtig und schwach in der Welt und gerade und nur so ist er bei uns und hilft uns. Es ist Matth. 8,17 ganz deutlich, daß Christus nicht hilft kraft seiner Allmacht, sondern kraft seiner Schwachheit, seines Leidens!
    Hier liegt der entscheidende Unterschied zu allen Religionen. Die Religiosität des Menschen weist ihn in seiner Not an die Macht Gottes in der Welt, Gott ist der deus ex machina. Die Bibel weist den Menschen an die Ohnmacht und das Leiden Gottes; nur der leidende Gott kann helfen.

    Insofern kann man sagen, daß die beschriebene Entwicklung zur Mündigkeit der Welt, durch die mit einer falschen Gottesvorstellung aufgeräumt wird, den Blick freimacht für den Gott der Bibel, der durch seine Ohnmacht in der Welt Macht und Raum gewinnt. Hier wird wohl die weltliche Interpretation einzusetzen haben."

    Was denkst du?

    Grüsse!

    ResponderExcluir